SalzburgSalzburg

Absturz bei Rückflug - Trauer um jungen Salzburger Kunstfliegerpilot

June 21, 2021  •  Kommentar schreiben

R.I.P. Flying BullsR.I.P. Flying Bulls Foto © Policie České republiky

Ein Flugzeug der Flying Bulls aus Salzburg ist Sonntagnachmittag in Südböhmen (Tschechien), gegen 17.00 Uhr bei Jickovice in einem Waldstück abgestürzt.

Das bestätigte der Chef der tschechischen Flugsicherungsbehörde ANSCR am Abend dem ORF. Ein internationales Sicherheitsnetzwerk für Flieger meldete im Web, dass eine Person tot sei. Eine zweite dürfte schwer verletzt sein.

R.I.P. Flying BullsR.I.P. Flying BullsFoto © Policie České republiky Foto © Policie Česk republiky

Die „Trojan“ mit dem österreichischen Funk-Rufzeichen (OE-ESA) befand sich über Tschechien auf dem Rückweg von einer internationalen Flugshow in Polen zum Salzburg Airport.

Die Red-Bull-Kunstfliegertruppe „Flying Bulls“ hat am Montag nach dem tragischen Absturz die Identität des getöteten Piloten bekannt gegeben: Rainer Steinberger sei ein erfahrener Pilot gewesen.

Der Junge Salzburger Kunstfliegerpilot ist Tod. (Fly low - fly fast - turn left! T-28 driver!),war das Motto von Rainer Steinberger. Wir sind schockiert und traurig über diese Tragödie und mit unseren Gedanken bei der Familie und den Freunden von Rainer. Sein Mitflieger (geb.1975) wurde mit schweren Verbrennungen von einem Rettungshelikopter in ein Prager Krankenhaus geflogen, wir wünschen man Ihm eine schnelle und vollständige Genesung.


Im Juli 2015 waren sie noch vereint, Rainer Steinberger (54 J.)  und Hannes Arch (49 J.) auf der 10. Scalaria Air Challenge am Wolfgangsee. Angeführt aus historischen, fliegenden Raritäten von Flying Bulls Chefpilot Raimund Riedmann, der selbst das Unikat P-38 Lightning pilotiert, das einzige Flugzeug dieser Art in Europa. Unterstützt wurde er von einer T-28 von Rainer Steinberger und dem Segelkunstflug Team Blanix, und  Hannes Arch, sowie Orchester-Streichern und Weltklasse-Artisten, speziell zusammengestellt für einen magischen Moment am Wolfgangsee.

R.I.P. Flying BullsR.I.P. Flying Bulls

R.I.P. an zwei Erfahrene Piloten von Flying Bulls

 

Geschichte zur T-28 Trojan
8 Jahre Restaurationszeit, 30.000 Arbeitsstunden bis zum Erstflug, 95 Liter Farbe und viel Leidenschaft und Einsatzfreude sind in die Restauration der North American T-28B „Trojan“ geflossen.

Seit dem späten Sommer 2016 ist sie im Einsatz. Die T-28B wurde 1954 erbaut und war bis 1965 in der US-Navy als Trainingsmaschine im Einsatz. Mit dem 9-Zylinder-Sternmotor kommt sie auf 1400 PS Leistung – und auf eine Höchstgeschwindigkeit von rund 630 km/h.

R.I.P. Flying BullsR.I.P. Flying Bulls© Rainer Steinberger © Rainer Steinberger


Kommentare

Keine Kommentare veröffentlicht.
Wird geladen...
Abonnieren
RSS
Archiv
Januar Februar März April Mai Juni (2) Juli (1) August September (1) Oktober November Dezember
Januar (1) Februar März April Mai Juni (1) Juli (1) August (1) September Oktober November Dezember
Januar Februar März April Mai Juni Juli (3) August (3) September (3) Oktober (7) November (2) Dezember (3)